· 

DIY-Shampoo mit ätherischen Ölen

Heute zaubern wir in unserer Hexenküche ein Shampoo. Shampoos kann man selbstverständlich auch für die jeweiligen Haartypen selber herstellen. Als Grundrezept für eine Flüssigseife benötigt ihr

  • 15 g Kernseife
  • 250 ml Wasser

Wasser abkochen und etwas auskühlen lassen. Die Kernseife wird geraspelt und in das warme Wasser eingerührt. Topf von der Platte nehmen und ca. eine Minute lang weiter rühren. Die Masse sollte dann bereits leicht eindicken. Das Gemisch über Nacht stehen lassen. Sollte es danach noch zu flüssig sein, noch ein paar Flocken geraspelte Kernseife einstreuen. Sollte es zu fest sein, ein wenig abgekochtes doch nur noch warmes Wasser unterrühren. Fertig ist eure Grundseife.

 

Da Haut und Haare Sommer wie Winter durch Hitze, Kälte oder trockene Luft zu Trockenheit neigen, hier nun eine Mischung bei trockenem, sprödem Haar: 

  • 15 g Honig
  • 100 ml Kokosmilch
  • 100 ml Flüssigseife

Bei Haaren, die dazu neigen, schnell zu fetten, kann man 

  • 100 g Brennesselblüten mit 

kochendem Wasser übergießen, zwei Stunden ziehen lassen und gut absieben, dann mit

  • 100 ml Flüssigseife mischen

Bei stark fettenden Haaren kann man zu der vorgenannten Menge noch 15 g Natron hinzugeben. Doch Obacht: Natron trocknet sehr stark aus, so dass es bei längerer Anwendung zu trockener Kopfhaut und Spliss führen kann. Das wiederum liegt an dem alkalischen pH-Wert. Ausgleichen könnt ihr diesen, indem ihr nach dem Waschen eure Haare mit Wasser vermischtem Apfelessig oder frischer Zitrone spült.

 

In beiden Fällen dürfen in unserer Hexenküche natürlich ätherische Öle nicht fehlen! Diese gebt ihr jeweils dann hinzu, wenn ihr die Flüssigseife mit den anderen Zutaten mischt. Grundsätzlich sind der Phantasie eurer Nase dabei keine Grenzen gesetzt. Bei fettigen Haaren wird jedoch gern das ätherische Öl der Atlas-Zeder (lat. Cedrus atlantica) empfohlen, bei trockenem Haar hingegen einer der zahlreichen Geranien-Düfte (lat. Pelargonium).

 

Bitte beachtet, dass das so hergestellte Shampoo keine Konservierungsstoffe enthält. Also bitte keine größeren Mengen produzieren und das Shampoo bestenfalls im Kühlschrank lagern und ein paar Minuten vor dem Waschen herausnehmen. 

 

Hast Du schon einmal ein Shampoo selber hergestellt? Schreib uns gern einen Kommentar :-)

 

PicCredit: user18526052 / freepik

Kommentar schreiben

Kommentare: 0